Sankt Joachimsthal (Jáchymov)

Der Name Jáchymov ist eben schon im Artikel zu Ostrov / Schackenwerth gefallen. Hier wurde nach dem Zweiten Weltkrieg ein paar Jahre lang Uranerz abgebaut, was aber sehr schnell schon unwirtschaftlich wurde, im Gegensatz zum Erzgebirge jenseits der Grenze, wo ja die Wismut AG ebenfalls Uranerz abbaute (und die BSG Wismut Aue in die DDR-Oberliga brachte). Sankt Joachimsthal war aber schon im Mittelalter eine Bergbaustadt, ein Zentrum des Silberbergbaus.

Der Ort liegt tief im Erzgebirge, nicht weit von der heutigen tschechisch-deutschen Grenze. Nachbarort auf deutscher Seite ist Oberwiesenthal. Als Bergstadt erhielt der Ort schon im frühen 16. Jahrhundert zahlreiche Freiheitsrechte und Privilegien, unter anderem auch das Recht, Silbermünzen zu prägen. 1519 wurden hier die ersten Joachimstaler hergestellt: Der Taler war geboren, der heute ja noch gesetzliches Zahlungsmittel in Entenhausen ist. Und in den USA, wo aus dem Taler der Dollar wurde. Das habe ich während der Tirol-Tour schon mal erzählt, weil der Taler auch in Hall geprägt wurde (mit dem Silber aus den Schwazer Bergwerken). Dem fleißigen Reisehasenblog-Leser (falls existent) erzähle ich also nichts Neues. In Sankt Joachimsthal gibt es ein Museum zur Bergbaugeschichte des Ortes.

Heute ist Joachimsthal ein sehr verschlafen wirkender Ort, der sich am steilen Berghang hinaufzieht. Ein Großteil der Häuser stammt noch aus der Renaissancezeit, also der großen Zeit der Bergstadt. Das Gebäudeensemble entlang der gut zwei Kilometer langen und steil ansteigenden Hauptstraße ist daher auf jeden Fall sehenswert. Etwas Leben herrscht aber eigentlich nur unten im Tal, wo sich ein paar Kurhotels und Bäder angesiedelt haben.

Zu sehen sind auch noch einige Bergbau-Relikte, wobei dieses hier jüngeren Datums ist: Förderturm und Maschinenhaus der Grube Einigkeit (Důl Svornost), in der sowohl Silber als auch Uran abgebaut wurden.

Und auch die Zwerge waren hier in Sankt Joachimsthal offenbar mit dem Abbau der Erze beschäftigt.

Ist selbst mit Silbertalern nicht aufzuwiegen: Reisehase.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*