Ostereistedt

An einem Ort mit so einem Namen kann der Reisehase natürlich nicht vorbeifahren.

Vor einigen Jahren hat man ein Osterei aus Metall aufgestellt, das saisonal geschmückt wird. Derzeit steht es etwas kahl in der Gegend herum, aber Mitte September ist zugegebenermaßen auch nicht die korrekte Saison für Ostereier.

Ostereistedt ist eine kleine, aber dennoch eigenständige Gemeinde. Zusammen mit dem Ortsteil Rockstedt kommt die Gemeinde auf stolze 950 Einwohner, von denen etwa 500 in Ostereistedt leben. Ein 20-minütiger Rundgang durch den Ort stellt daher eine nahezu vollständige Besichtigung dar. Es gibt nicht mal eine Kirche, nur einen freistehenden Glockenturm.

Aber eine Sehenswürdigkeit bietet das Dorf doch: Eckes Hus, ein Gebäude, das ursprünglich als Räucherkate diente. Mit Baujahr 1564 ist es heute das älteste im Landkreis.

Und so sieht die Landschaft um Ostereistedt aus: Flach, wie gehabt. Dazu viele Felder und Wiesen und ein paar kleinere Waldgebiete.

Und ja, es gibt in Ostereistedt natürlich einen Hasenweg.

Sowie noch einen zweiten. Hanni Hase betreut übrigens das Osterhasen-Postamt in Ostereistedt, das Briefe und Karten von Kindern an den Osterhasen beantwortet.

Und nur zur Sicherheit: Ja doch! Der Reisehase weiß, daß der Ortsname Oster-eistedt ist und es auch noch Rhadereistedt gibt, das ursprünglich mal Wester-eistedt war. Aber das ist ihm sowas von egal. Ostereistedt kommt auf die Liste der Hasenorte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*