Kehdingen

Von Bremervörde geht die Tagestour zunächst nordwärts, bis an die Elbe. Hier liegt Kehdingen, was kein Ort ist, sondern der Name der Landschaft.

Kehdingen ist ein Gebiet am Südufer der Unterelbe, etwa gegenüber von Glückstadt. Zum Kehdinger Land gehört die Elbinsel Krautsand, die man aber kaum als Insel identifiziert, weil der sie umfließende Elbe-Arm (namens Wischhafener Süderelbe) so schmal ist, daß man ihn für einen Entwässerungsgraben hält, wenn man drüberfährt. Ich kapiere erst nach einem Blick auf die Karte, daß ich auf einer Insel bin.

Aber egal. Von allen Seiten von Wasser umgeben, also Insel. So einfach ist das, würde der So-einfach-ist-das-Mann aus der Titanic jetzt sagen. Außerdem ist die Elbe selbst hier umso breiter.

Dabei ist der Reisehase vor kurzem noch über die Elbe gehüpft, allerdings nicht hier, sondern gut 1000 Kilometer flußaufwärts, im Riesengebirge an der Elbquelle. Da geht das noch. Hier ist die Elbe schon zweieinhalb Kilometer breit. Flußabwärts geht der Blick in Richtung der Elbfähre Glückstadt-Wischhafen.

Krautsand gehört zu Drochtersen, einem recht kleinen Ort, der einen gewissen Sicherheitsabstand zur Elbe einhält. Drochtersen selbst hat 5.500 Einwohner, die Gemeinde mit Ortsteilen das Doppelte. Sehenswert sind die Kirche und der alte, inzwischen weitgehend vom Schlick eroberte alte Hafen (Einstiegsbild).

Der Name Drochtersen dürfte denjenigen bekannt vorkommen, die sich für Fußball auch unterhalb der Bundesliga interessieren. Die örtliche SV Drochtersen/Assel spielt seit einigen Jahren in der Regionalliga Nord. *Die* SV, weil Spielvereinigung, genau wie in Elversberg. Merke: Ein Sportreporter, der “der SV Elversberg” sagt, hat keine Ahnung!

Daß der Verein nicht nur mit Fußballern aus der eigenen Jugend in die Regionalliga gekommen ist, dürfte klar sein. So viel Romantik gibt’s im Fußball schon lange nicht mehr. Mit dem Steuerberater Rigo Gooßen hat der Club einen Mäzen, der ihn in die vierte Liga gebracht hat. Aber immerhin spielen die Blau-Roten dort schon seit 2015. Ich habe sie mal gesehen, damals noch in der Oberliga, als sie das allerletzte Spiel am Wilschenbruch in Lüneburg gegen den LSK bestreiten durften, ehe das Stadion abgerissen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*