Gotthard 1: Erstfeld bis Amsteg

Daß der Gotthard kein Berg, sondern ein Gebirgsmassiv und ein Alpenübergang ist, sollte bekannt sein. Ebenso, daß es ein uralter Weg ist, eine der wenigen Nord-Süd-Verbindungen der Schweiz über den Alpenhauptkamm.

Diese Ansicht (Bild oben) stammt allerdings vom Abschnitt zwischen Göschenen und Andermatt; gehört also inhaltlich eigentlich in den Folgebeitrag.

Einige der Orte entlang der Strecke kennt man noch aus dem Verkehrsfunk. Da hieß es dann: “Schweiz, A2 Luzern – Gotthard – Chiasso, zwischen Wassen und Göschenen 5 km Stau vor dem Gotthardtunnel.” War es sehr schlimm, begann der Stau schon bei Amsteg. Und wenn gar Erstfeld genannt wurde, war sozusagen Weltuntergang. Also Ferienanfang, was ja verkehrstechnisch dasselbe ist. Vergangenheitsform übrigens nicht, weil sich alles gebessert hätte. Aber der SWR hat die Schweiz wohl irgendwann aus dem Verkehrsfunk geworfen.

Der Reisehase will aber heute nicht über die (heute staufreie) Autobahn, sondern möchte die alte Gotthard-Paßstraße befahren. Allerdings nur bis Andermatt und nicht über die eigentliche Paßhöhe hinüber nach Airolo. Dafür reicht heute die Zeit nicht. Das bleibt also einer späteren Tour vorbehalten.

Der Gotthard war schon im Mittelalter eine wichtige Nord-Süd-Verbindung, so wichtig, daß die Kaiser des Reiches den Urnern sogar die Reichsfreiheit verliehen, im Gegenzug für freien Durchgang auf diesem Weg. Diese Freiheit verteidigten die Urner später gegen die Habsburger, was letztlich zum Bündnis mit den Schwyzern und den Unterwaldnern führte. Die Eidgenossenschaft ist also nicht zufällig hier am Gotthard entstanden. Die Landschaft ist, selbstverständlich, von beeindruckender Schönheit. Als Beispiel hier der Blick auf den Bristen, von Silenen aus.

Erstfeld war lange Zeit ein kleines Bauerndorf im Reusstal. Bis die Eisenbahn kam, genauer gesagt die Gotthardbahn (1882 eröffnet). Erstfeld erhielt weitläufige Gleisanlagen und ein Depot für die Lokomotiven, die am Aufstieg zum Gotthard vor die Züge gespannt werden mußten, um die Steigung zu schaffen. Erstfeld entwickelte sich zum Eisenbahnerdorf, das es bis heute geblieben ist.

Heute fahren übrigens die Transit-Züge schon kurz vor Erstfeld in den 2016 eröffneten 57 km langen Gotthard-Basistunnel.

Amsteg ist ein kleines Dorf, ebenfalls an der Reuss gelegen, das zur Gemeinde Silenen gehört. Die Hauptsehenswürdigkeit ist die Pfarrkirche Heilig Kreuz.

Bis Andermatt ist es noch ein Stück, aber weil dieser Beitrag jetzt schon lang genug ist, folgt gleich Teil 2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*