Seelow

Bei Seelow, etwa 15 Kilomter von der Oder entfernt, erstreckt sich ein kleiner Höhenzug, die Seelower Höhen.

Hier gab es im April 1945 heftige Kämpfe zwischen der vorrückenden Roten Armee und der Wehrmacht, die hier auf den Höhen ihre letzte Verteidigungslinie vor Berlin aufgebaut hatte.

Als die Sowjetarmee nach vier Tagen und unter sehr hohen Verlusten an Menschenleben den Durchbruch geschafft hatte, war der Weg nach Berlin frei. Zwei Wochen später war der Krieg zu Ende. An diese letzte Schlacht an der Ostfront und an die mehr als 30.000 Toten auf sowjetischer Seite erinnert auf den Seelower Höhen ein noch im Herbst 1945 eingeweihtes Denkmal.

Die Stadt hat die Kämpfe natürlich auch nicht unbeschadet überstanden, im Gegenteil. Ein paar etwas ältere Gebäude gibt es aber doch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*