Oelsnitz/Vogtland

Von Hof aus geht die heutige Tour nach Osten, ins sächsische Vogtland. Erster Halt: Oelsnitz.

Vorher aber noch eine kleine Wanderung (naja, ok, sagen wir Spaziergang), zum Einstimmen in die Landschaft.

Die Kleinstadt, die noch einen Namensvetter nebenan im Erzgebirge besitzt, bietet einen überraschend großen Marktplatz. Der Brunnen stellt eine lokale Sage dar: Ein Fremder wurde in Oelsnitz der Zauberei verdächtigt und verurteilt. Er verwandelte daraufhin die Bürger in Spatzen. Da scheint also der Vorwurf der Zauberei nicht ganz unbegründet gewesen zu sein…

Geholfen hat’s den Oelsnitzern aber wenig, denn der Fremde konnte entkommen. Kein Wunder… “Oelsnitzer Sperken” ist noch heute der Rufname für die Einwohner der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*