Allgäu

Auf dem Tagesprogramm steht das Allgäu, aufgrund des Wetters (Nieselregen… stimmt ja, sowas gab’s ja auch mal. Hat man schon ganz vergessen, daß es außer Sonne/34° noch anderes Wetter gibt…) wird es aber mehr eine Städtetour als eine Landschaftstour. Ein paar schöne Blicke findet der Reisehase aber natürlich trotzdem, zum Beispiel hier von der Pfarrkirche in Eglofs.

Auch der Alpsee bei Immenstadt verschwindet leider etwas im Nieselregen. Eigentlich ist der See ein Badegewässer und beliebt auch bei Surfern. Bei dem Wetter badet oder surft aber niemand.

Einen schönen Blick auf den See hat man von der Landstraße von Isny nach Immenstadt.

Wangen im Allgäu liegt im Landkreis Ravensburg und gehört also zu Baden-Württemberg, das auch einen gewissen Anteil am Allgäu hat. Wie Isny, Immenstadt, Kempten und einige andere Städte der Gegend war Wangen im Mittelalter Freie Reichsstadt, also nur dem Reich unterstellt und keinem Regionalfürsten. Die Reichsstädte finden sich hier im Allgäu so gehäuft, weil nach der Auflösung des Herzogtums Schwaben im 13. Jh. alles, was auch nur ansatzweise wie eine Stadt aussah, die Chance nutzte, die Reichsfreiheit zu erlangen. Erst 1803 war damit Schluß, und die Städte wurden entweder württembergisch oder bayerisch.

Wangen ist eine sehr hübsche Stadt mit einem historischen Zentrum bzw. eigentlich zwei Zentren, einer Oberstadt auf einem Bergrücken über dem Tal der Oberen Argen und einer Unterstadt.

Aus der Zeit als Reichsstadt haben sich noch Teile der Befestigungen erhalten, zum Beispiel das Martinstor.

Eine Brunnenskulptur zeigt einige übereinandergestapelte Personen. Eine davon (der mit der Narrenmaske, 3. von unten) spuckt in unregelmäßigen Abständen einen nicht gerade kleinen Wasserstrahl in die Gegend. Der Aufenthalt direkt vor dem Brunnen ist daher nicht unbedingt empfehlenswert. Der Brunnen hat auch eine Beschriftung, die vermutlich den Sinn der Darstellung erläutert, aber die Inschrift ist auf Schwäbisch, und ich verstehe nur Bahnhof.

Eglofs ist ein kleiner Ort auf einem Bergrücken über dem Tal der Oberen Argen. Der Ort war ab 1243 persönlicher Besitz des Stauferkaisers Friedrich II. und behielt auch später eine gewisse Bedeutung. Der Dorfplatz und die benachbarte Martinskirche sind für einen Ort dieser Größe (heute etwa 1.600 Einwohner) daher auch ziemlich repräsentativ.

Immenstadts Zentrum ist nicht ganz so hübsch wie das in Wangen, aber auch sehenswert. Es gruppiert sich um das Stadtschloß der Grafen von Montfort-Rothenfels, denen in der Feudalzeit Teile Oberschwabens gehörten.

Am Marienplatz direkt gegenüber steht die Gebäudegruppe aus Rathaus und Nikolauskirche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*