Engelberg

Engelberg ist Standort eines sehr bedeutenden, 1120 gegründeten Benediktinerklosters. Die heutigen Gebäude stammen aus der Barockzeit und bilden eine der größten Klosteranlagen der Schweiz.

Von Stans aus verläuft das Engelberger Tal nach Süden und endet in einem Talkessel vor hohen Gebirgsmassiven, insbesondere dem Titlis (3238m). Aus dem Tal heraus führt hier mit dem Surenenpaß nur ein Saumpfad.

Das Kloster besaß bis 1803 die Herrschaft über das Engelberger Tal, das also nicht Teil der Eidgenossenschaft war (nur Zugewandter Ort). Während der napoleonischen Zeit kam das Gebiet zunächst zum Kanton Nidwalden. Dann gab es aber politischen Streit, und 1815 trat Engelberg daher zum Kanton Obwalden über und bildet seitdem eine Obwaldner Exklave.

Durch das Tal fließt die Engelberger Aa in Richtung Vierwaldstättersee.

Im Ortsgebiet fließen außerdem weitere kleinere Bäche, die aus den umliegenden Bergen kommen.

Engelberg hat sich aber auch zu einem wichtigen Wintersportort entwickelt, was man dem Ortszentrum ansieht.

Einige stattliche Hotels zeigen, daß Engelberg schon seit langem ein beliebter Wintersportort ist (auch wenn das Kloster natürlich die deutlich längere Geschichte aufweisen kann). Die ersten Skilifte wurden bereits vor dem Ersten Weltkrieg installiert.

Besonders bekannt ist Engelberg für die Skisprungschanze, die Groß-Titlis-Schanze, auf der jährlich Weltcupspringen stattfinden, in der Regel im Dezember kurz vor der Vierschanzentournee. Mit 142m Hillsize (also Abstand vom Schanzentisch zum Ende des Landebereiches) gehört sie zu den größeren Sprungschanzen im Weltcup, sieht allerdings gar nicht so spektakulär aus.

Auf dem Weg von Stans nach Engelberg kommt man durch Wolfenschiessen. Wieder mal ein Name aus Schillers “Wilhelm Tell”: Wolfenschießen, der Burgvogt von Unterwalden, erlebt aber den Beginn des Stückes schon nicht mehr, weil er von Konrad Baumgarten erschlagen worden ist. Am Gemeindehaus von Wolfenschiessen sieht man auch das sprechende Wappen des Ortes: Einen von einem Pfeil durchbohrten Wolf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*