Wanne-Eickel

Wanne-Eickel war eine Stadt von gut 93.000 Einwohnern, als man sie 1974 zum Stadtteil von Herne machte.

Natürlich hat der Bergbau auch hier seine Spuren hinterlassen, zum Beispiel in Form der Halde Pluto…

…und dem zugehörigen Fördergerüst.

In Wanne-Süd steht die von drei Löwen bewachte Josefskirche.

1978 stieg der DSC Wanne-Eickel in die 2. Liga Nord auf; die Stadt Herne hatte daher für ein Jahr zwei Clubs in der 2. Liga, ehe die Westfalia aufgrund der Goldin-Pleite ins Amateurlager abstürzte. Der DSC hielt sich hingegen bis 1981 in der Zweitklassigkeit. Heute Westfalenligist, spielen die Schwarz-Gelben im Sportpark Wanne-Süd, einem großen Sportzentrum mitten in der Stadt. Das Stadion selbst trägt den Namen “Mondpalast-Arena” nach dem in Wanne-Eickel ansässigen Volkstheater.

Das Theater wiederum benannte sich nach dem berühmten “Mond von Wanne-Eickel”, den Friedel Hensch und die Cyprys im Jahr 1962 besangen, in einer deutschen Version des Chansons “Un clair de lune à Maubeuge”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*