Herne

Eine Siedlung am Hellweg namens Haranni wurde schon im Jahr 880 erwähnt. Aber noch um 1840 lebten in Herne kaum mehr als 1.000 Menschen. Dann begann die rasante Industrialisierung; heute ist Herne eine Großstadt von etwa 150.000 Einwohnern (allerdings auch dank der Eingemeindung von Wanne-Eickel, das ja bis 1970 selbst eine Großstadt war).

In Hernes Stadtzentrum, zugegebenermaßen nicht gerade überragend schön (andererseits aber auch nicht wirklich häßlich), findet heute ein Fest statt, mit der längsten Picknicktafel des Ruhrgebiets, die sich einmal komplett durch die Fußgängerzone zieht.

Das ist eine sehr bunte Angelegenheit.

Auf den Bühnen gibt’s Livemusik, hier z.B. deutschen Schlager.

Uaaah. Nix wie weg. Die angebotenen Culinaria gönnt sich der Reisehase lieber woanders.

Besonders hübsch ist Herne etwas nördlich der Innenstadt, am Schloß Strünkede, einem wirklich schönen Wasserschloß im Renaissancestil.

Um das Schloß herum erstreckt sich der Schloßpark.

Hier im Park steht übrigens auch das Stadion des SC Westfalia Herne, meiner Meinung nach das schönste Fußballstadion Deutschlands. Leider ist es heute Abend nicht zugänglich, daher hier zwei ältere Photos.

Wenn man das Stadionareal von außen umrundet, sieht man zwar den Stadioninnenraum nicht, dafür aber die Bewohner: Glückliche Stadionkaninchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*