Friedrich Nietzsche

Ein Blogbeitrag für Alle und Keinen. 

Das Haus der Mutter in Naumburg habe ich schon erwähnt, seine Schulzeit in Pforta auch. Aber der wesentliche Ort in Friedrich Nietzsches Leben ist Röcken, ein nur knapp 600 Einwohner großes Kaff östlich von Weißenfels. Hier, nahe dem Schlachtfeld von Lützen, wurde Nietzsche 1844 geboren. Der Vater war Pfarrer im Kirchspiel Röcken; in der Dorfkirche wurde Friedrich getauft, und hier befindet sich auch sein Grab (und die Gräber seiner Eltern und seiner Schwester Elisabeth, die nach seinem Tod den Nachlaß verwaltete und lange genug lebte, um in der Nazizeit noch eine unrühmliche Rolle zu spielen).

Nach dem frühen Tod des Vaters 1849 zog die Mutter mit dem kleinen Friedrich dann zurück in ihr Elternhaus in Naumburg.

Am Geburtshaus ist eine Gedenkstätte mit drei Nietzsche-Figuren errichtet worden.

Wie man sieht, waren die Wetterbedingungen etwas schwierig; das große Gestirn leuchtete hier nicht (“Du großes Gestirn! Was wäre dein Glück, wenn du nicht die hättest, welchen du leuchtest!” – Zarathustras Vorrede). 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*