Alpenzoo Innsbruck

Es gab ja Zeiten, als der Feldhase nicht meine unangefochtene Nummer Eins war. Als Kind hatte ich mir aber nicht etwa irgendein Standardtier wie Hund, Katze oder Bär als Lieblingstier ausgesucht, sondern… den Alpensteinbock. (Ja, war so. Ich habe mir ja auch Arminia Bielefeld ausgesucht…). 

Jedenfalls sind wir dann von Grainau nach Innsbruck gefahren, und ich durfte mit großer Begeisterung im Alpenzoo Alpensteinböcke gucken. Bildmaterial existiert.

Capra ibex (eines der wenigen Tiere, dessen lateinischen Namen ich ohne Nachgucken parat habe – neben dem Lepus europaeus natürlich) ist trotz meiner Hasenmanie immer noch in der Spitzengruppe meiner Lieblingstiere. Und so verschlägt es mich auch dieses Mal wieder in den Alpenzoo, und hier natürlich vor allem wieder zu den Steinböcken.

Das sind schon sehr majestätische Tiere. Und überhaupt ist der Alpenzoo schlicht großartig. Am Berghang über Innsbruck gelegen, sind die einzelnen Gehege und Volièren schön in eine Parklandschaft integriert und teilweise begehbar, so daß man ohne trennende Gitter oder Glasscheiben bei Alpensteinbock und Waldrapp stehen kann. Bei Bär und Steinadler geht das aber verständlicherweise nicht.

Der Alpenzoo beschränkt sich ausschließlich auf im Alpenraum heimische Tierarten und unterstützt auch Zucht- oder Auswilderungsprogramme wie beim Waldrapp oder Wisent.

Eine kleine Kolonie Waldrappe ist nämlich auch hier. Toll! 😊

Für die Tierbilder mußte ich teilweise ziemlich zoomen; das wird eventuell in voller Größe nicht mehr so toll aussehen. Aber die Viecher waren halt manchmal entweder ziemlich klein oder ziemlich weit weg.

Er hier war allerdings weder klein noch weit weg:

Immerhin war noch eine Glasscheibe dazwischen, sonst gäbe es diesen Beitrag wohl nicht mehr.

Auch beeindruckend: Auerhahn, hier beim Erzeugen sehr seltsamer Geräusche:

Und die hier mag ich auch total gerne: Kolkrabe, sagt vermutlich gerade “Nevermore”.

Und zur Alpenfauna gehört natürlich auch er: Der Schneehase (Lepus timidus)! Jaa! Haaasiiii!!! 🐇😃😃

Und da das Hasengehege zu denjenigen zählt, die man betreten darf, gibt’s sogar ein Treffen:

Rendez-vous de Lapin Voyageur et Lièvre variable.

Vom Luchsgehege hält der Reisehase dann allerdings wohl besser etwas Sicherheitsabstand.

Aber hübsch sind sie schon auch, die Luchse.

Also, ein Fazot: Der Alpenzoo ist kein günstiger Spaß, aber ein sehr großes Vergnügen. Die 11€ Eintritt lohnen sich unbedingt, denn es gibt beeindruckend viel zu sehen und zu lernen, und man kommt Tieren wie Steinbock, Waldrapp oder Gemse (oder Wildkatze, Wisent, Waldohreule, Schneehuhn undundund) so nah wie sonst kaum jemals.  Einer meiner Tour-Höhepunkte. 😚

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*