Hall in Tirol

Der Ortsname verrät es schon: Hall wurde im Mitelalter durch den Salzabbau und -handel reich und mächtig und war schon im 14. Jh. eine der bedeutendsten Handelsstädte im Alpenraum.

Heute bietet Hall eine der am besten erhaltenen Altstädte Tirols; ein nicht geringer Teil der Häuser stammt noch aus der Wiederaufbauphase nach dem großen Stadtbrand 1447.

Im Zentrum der Altstadt liegt der Obere Stadtplatz mit Pfarrkirche, Rathaus und Bergbaumuseum sowie zahlreichen alten Häusern.

In der Burg Hasegg (!) mit dem Wahrzeichen der Stadt, dem Münzerturm, ist das Münzmuseum untergebracht.

Hall war eine bedeutende Prägestätte, seit die Tiroler Herzöge ihre Münze 1477 von Meran hierher verlegten. 1486 wurde hier die erste Silbermünze geprägt; die reichen Silberminen in Schwaz waren nicht weit. Da sich für Silbermünzen weltweit die Bezeichnung “Taler” durchsetzte, hat letztlich auch der US-Dollar seine Wurzeln in Hall (auch wenn die eigentliche Bezeichnung sich wohl vom erzgebirgischen Joachimstal ableitet, wo später auch Silbermünzen geprägt wurden). Der Taler jedenfalls ist ja bis heute gesetzliches Zahlungsmittel in Entenhausen.

Burg Hasegg (der Bestandteil Has-  leitet sich übrigens von “Haus” ab…) von außen…

…und im Innenhof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*