Plettenberg

Plettenberg liegt an einer Stelle, an der gleich vier Flußtäler zusammentreffen. Das symbolisiert der Brunnen im Stadtzentrum mit seinen vier Stelen.

Dem Namen Plettenberg bin ich schon häufiger begegnet, weil ich mich ja schon mal ausführlicher mit Lettland und seiner Geschichte beschäftigt habe. Da taucht dann ein gewisser Wolter von Plettenberg auf, Deutschordensmeister in Livland, der die dortigen Besitzungen des Deutschen Ordens verwaltete. Er residierte etwa 30 Jahre lang auf der Burg Wenden in Cēsis. Und so sieht die aus (Photo von 2003):

Der Name Plettenberg ließ mich also an ein mittelalterliches befestigtes Städtchen denken. Eine Sehenswürdigkeit wie die Ordensburg Wenden hat Plettenberg aber nicht zu bieten. Stattdessen…

Übrigens gibt es sogar einen kompletten Roman, der Wolter von Plettenberg gewidmet ist und der zur Zeit seines Erscheinens ein erfolgreicher Bestseller war. Der 1938 erschienene Roman von Hans Friedrich Blunck entfernt sich allerdings teilweise arg weit von den historischen Fakten und ist heute (Stichwort Führerkult) nicht mehr genießbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*