Goch

Auch in Goch dominiert der rotbraune Klinkerstein, zum Beispiel am Steintor.

Es gibt aber auch andere Bauweisen. Ich finde sogar ein Fachwerkhaus, mit dem ich jemanden ärgern kann. 😁

Goch ist die Geburtsstadt von Arnold Janssen, dem 2003 heiliggesprochenen Gründer des Missionsordens der Steyler Missionare. Seine Portraitbüste steht vor der Pfarrkirche.

Deren Turm sieht nicht nur neu aus, er ist es auch. Der alte Turm stürzte nämlich 1993 ein. Man sagt vor Ort, das sei eine Spätfolge der Bombenschäden von 1945 gewesen.

Als schönstes Haus der Stadt gilt, nicht zu unrecht, das Haus zu den Fünf Ringen.

Wer die fünf Ringe sucht: Oben auf dem Giebel.

Und wie man standesgemäß ein Café in Goch benennt, ist damit wohl auch geklärt:

Die Niers fließt an Gochs Stadtzentrum vorbei. Am Ufer ist ein kleiner Park angelegt.

Der Name der Stadt lief mir in den frühen 80ern schon über den Weg, und zwar in Form der Viktoria, die damals in der Oberliga Nordrhein spielte. Das große Hubert-Houben-Stadion (benannt nach einem Leichtathleten) zeugt noch davon, auch wenn der Alltag jetzt Kreisliga heißt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*