Würzburg

Eigentliches Ziel der Wochenendtour an den Main war nicht die Lederhecke, sondern Würzburg. Ich war da zwar schon mehrfach, zuletzt aber ausschließlich zum Fußball und in der Stadt selbst schon länger nicht mehr. Es wurde also Zeit, denn Würzburg gehört zu den schönsten deutschen Städten dieser Größenklasse.

Der Reisehase nimmt sich einen ganzen Tag Zeit für einen langen Stadtrundgang bei größtenteils gutem Wetter (nur gegen Abend kamen mehr Wolken).

Im Fußball ist Würzburg geteilt in Rote und Blaue, und wie auch in München gilt hier: Die Blauen vom WFV sind die Guten; die Roten (die Kickers) sind uncool. Der Würzburger FV spielt am Mainufer im Stadtteil Zellerau, wo die Sepp-Endres-Sportanlage steht und einen schönen Blick auf die Weinberge liefert.

Und auf der Tribüne, einzigartig und etwas rätselhaft, steht eine Straßenlaterne.

Am Mainufer entlang kann man dann in Richtung Innenstadt flanieren.

Die Alte Mainbrücke stammt aus dem 15. Jahrhundert. Hier trinkt man traditionell den Brückenschoppen, ein Glas Frankenwein aus den umliegenden Kiosken.

Großes bauliches Highlight der Stadt ist die Residenz der Fürstbischöfe, der Regierungssitz des Hochstifts Würzburg, ein barocker Palast mit den berühmten Fresken von Giovanni Battista Tiepolo im ebenso berühmten Treppenhaus. Die Residenz wurde von Balthasar Neumann entworfen; Bauherr war Fürstbischof Johann Philipp von Schönborn

Ebenso beeindruckend: Die Gartenfront.

Die moderne Architektur findet in Würzburg aber auch statt. Die Johanniskirche wurde nach dem 2. Weltkrieg errichtet und ersetzte einen im Krieg weitgehend zerstörten Vorgängerbau.

Weiter geht’s zum Dom St. Kilian, einem der größten romanischen Bauwerke Deutschlands. Er stammt aus der Salierzeit.

Uuund weiter: Zur Marienkapelle auf dem Unteren Markt, die den Bereich Gotik abdeckt. Würzburg ist nicht umsonst als Stadt der vielen Türme bekannt.

Jetzt aber erstmal eine Pause. Mjam.

Zweiter Teil des Rundgangs: Am Haus zum Hirschen sieht man, daß der Hase sich deutlich intelligenter verhält als der Hirsch.

Gegenüber der Stadt, auf einem Berg auf der anderen Mainseite, liegt die Festung Marienberg. Hier residierten die Würzburger Bischöfe, bis die Neue Residenz errichtet wurde.

Von den Terrassen hat man dann auch einen schönen Blick über die Stadt mit ihren vielen Türmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*