Schärding

Letzter Halt auf dieser Reise vor der Rückfahrt ist Schärding, eine Bezirksstadt am Inn.

Das Wetter ist, wie man sehen kann, nicht mehr ganz so toll. Aber nach zwei Wochen mit fast nur blauem Himmel will ich mich nicht beschweren. Die Schneeschmelze und vermutlich auch der starke Regen Ende Mai machen sich aber auch bemerkbar: Der Fluß schickt sich offenbar an, demnächst Hochwasser zu verursachen. Zur Uferpromenade sind es nämlich stellenweise nur noch ein paar Zentimeter.

Die Pfeiler der alten Innbrücke stehen aber schon seit dem 14. Jahrhundert; die werden wohl auch das aushalten.

Schärding war schon im Mittelalter ein wichtiger Handelsplatz im Inntal, vor allem für das Silber, das aus Schwaz und Hall in Tirol den Inn hinab transportiert wurde.

Die Innenstadt ist ein schönes Barock-Ensemble.

Von der Bedeutung der Stadt als Handelszentrum und dem Reichtum der Handelsherren zeugt vor allem die Silberzeile, eine Reihe von insgesamt 18 alten Giebelhäusern am Oberen Stadtplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*