Eisenach

Eisenach und die Wartburg stehen schon sehr lange auf meiner Wunschliste; ich bin aber bisher noch nie hingekommen. Nun wäre ja 2017 vermeintlich ein guter Zeitpunkt gewesen, wegen des Reformations-Jubiläums. War es aber nicht. Lutherjahr, Lutherfest, Lutherwandern, Lutherwein, Lutherbrot… Mir war das alles zu viel Terz und Kommerz, und vom Luthergedöns habe ich lieber Abstand gehalten. Jetzt sind eineinhalb Jahre ins Land gegangen, und ich traue mich mal in die Wartburgstadt.

Luther ist hier natürlich noch immer an allen Ecken und Enden präsent, auch in der Wartburg, die über der Stadt thront (Artikel folgt). Aber auch in Eisenachs Innenstadt kommt man am Reformator nicht vorbei. Hier gibt es ein Lutherhaus.

Und ein Bachhaus.

Hier am Frauenplan wurde (eventuell; man ist sich da nicht mehr so sicher) Joh. Seb. Bach geboren. So abgekürzt steht es jedenfalls auf dem Bach-Denkmal am Frauenplan – Platz genug wäre eigentlich gewesen, um den Johann Sebastian auszuschreiben. Aber der Bildhauer kam aus Stuttgart und dachte wohl: “Ha noi, do könnet ma e paar Buchstäble spare”.

Ein weiteres Denkmal steht auf der Göpelskuppe, einem Berg am Stadtrand: Das 1902 errichtete Burschenschaftsdenkmal. Von hier aus hat man eine schöne Sicht auf Eisenach und die Wartburg.

Ich nutze das Denkmal auch als Startpunkt für eine längere Wanderung um die Stadt herum und folge nicht der doch etwas dürftig beschrifteten Beschilderung…

…sondern verlasse mich lieber auf mein Kartenmaterial. Das brauche ich sowieso, denn es gab hier am Stadtrand auch zwei Klöster der Zisterzienserinnen, von denen aber nichts mehr steht. Aber sowohl das Johannistal (s.u.) als auch der Standort des Katharinenklosters wollen ja photographiert sein.

Vor dem Abstieg hinunter ins Johannistal bietet sich aber zunächst nochmals ein schöner Blick.

Ein echtes Schmuckstück ist übrigens das Eisenacher Wartburgstadion, mit schöner alter Tribüne, die unter Denkmalschutz steht.

Eisenachs Zentrum ist der große Marktplatz. Hier sind die Haupt-Sehenswürdigkeiten (neben Wartburg und Bachhaus natürlich) versammelt: Georgskirche, Stadtschloß und Altes Rathaus.

Ein paar Schritte weiter: Nikolaikirche und Nikolaitor.

Hier steht dann auch Luther als Denkmal und kann nicht anders.

Ansonsten: Hier ist Thüringen. Man muß also nicht verhungern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*