Frankenhöhe

Ein verlängertes Wochenende, juhu! Auf dem Programm für die kommenden vier Tage stehen die Frankenhöhe und das Altmühltal, ein bißchen Romantische Straße und ganz allgemein Mittelfranken.

Die Frankenhöhe ist, grob gesagt, das Hügelland zwischen der Hohenloher Ebene im Westen und Nürnberg im Osten. An ihrem westlichen Rand, noch in Baden-Württemberg, liegt Crailsheim, der Startpunkt der Tour. Eigentlich wollte ich schon gestern Abend dorthin fahren, aber da hatte sich auf der A6 mal wieder ein Schwerlaster quergelegt und eine stundenlange Sperrung verursacht. Also: Anfahrt verschieben und am Feiertag früh aufstehen.

Crailsheims Stadtbild ist, trotz teilweise erhaltener Stadtmauer, nicht ganz so romantisch-pittoresk, wie man das in dieser Gegend vielleicht erwartet. Die Stadt wurde nach dem 2. Weltkrieg teils modern wieder aufgebaut. Es gibt aber auch alte Kirchen und Teile der Stadtbefestigungen, die den auf einem Hügel oberhalb der Jagst gelegenen Stadtkern umgaben.

Das hier ist keine Kirche, sondern das Crailsheimer Rathaus mit dem 57m hohen Turm:

Von Crailsheim geht es hinüber nach Bayern. Oder genauer: Nach Franken. Feuchtwangen ist einer der Haltepunkte an der Romantischen Straße.

Die Straße wurde 1950 ins Leben gerufen und war die erste Ferienstraße dieser Art in Deutschland. Von Würzburg bis Füssen verbindet sie 28 Städte mit dem Zweck der Förderung des Fremdenverkehrs, auch wenn das heute nicht mehr überall nötig wäre (Rothenburg ob der Tauber). Hier in Mittelfranken liegen einige Städte an dieser Straße: Dinkelsbühl (dazu gleich mehr), Schillingsfürst, Wörnitz… und eben auch Feuchtwangen.

Im Zentrum: Der Marktplatz mit Brunnen, Fachwerkhäusern und Stiftskirche:

Ein paar Kilometer östlich liegt Aurach. Im nicht allzu großen Zentrum steht die Alte Vogtei, das heutige Rathaus.

Direkt nebenan: Die barocke Pfarrkirche.

Noch ein Stück östlich folgt Herrieden, das aber auch einen eigenen Beitrag erhält.

Abends folgt dann der kulinarische Part, der hier in Franken ja immer erwähnenswert ist. Das Hotel hat nicht nur einen Gasthof anbei, sondern auch eine Metzgerei. Und so kommt heute Bambi auf den Teller, während am Nebentisch kräftig Doppelkopf gedroschen wird.

Und natürlich darf der Nachtisch nicht fehlen. 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*