Bogny-sur-Meuse

Bogny besteht aus drei ursprünglich selbständigen Gemeinden (Château-Regnault, Levrézy und Braux) und zieht sich daher über fast zehn Kilometer durchs Maastal (mit Schleifen natürlich).

In Château-Regnault steht auf hohem Felsen über dem Maastal das Denkmal für die “4 Fils Aymon”. 

Die Legende der Haimonskinder ist ein uraltes Heldenepos, das im 8. Jahrhundert spielt und sich zu wesentlichen Teilen hier an der Maas verorten läßt. In Grundzügen geht es um vier Brüder, die sich mit Karl dem Großen anlegen und von einem Pferd namens Bayard mit überirdischen Kräften unterstützt werden. Einen der Haimonssöhne, die Hauptfigur Renaud (Reinold) verschlug es später ins Rheinland und weiter nach Dortmund, wo er bis heute Stadtpatron ist (Dortmunds Hauptkirche ist die Reinoldikirche).

Vom Denkmal blickt man hinunter auf den ebenfalls nach Reinold benannten Ort Château-Regnault. 

Château-Regnault war Standort einer Herrschaft und einer Burg, die Ludwig XIV. zerstören ließ.

In Levrézy steht das Musée de la Métallurgie Ardennaise (MMA), das zeigt, daß auch dieser Teil des Maastals bedeutende Eisenindustrie besaß.

Der Ortsteil Braux wiederum bezeugt  mit der Kollegiatskirche, die in den Fundamenten bis ins 9. Jahrhundert, also fast in die Zeit der Haimonskinder, zurückreicht, daß die Gegend schon im frühen Mittelalter besiedelt war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*