Scharbeutz

Ich komme jetzt zu einer norddeutschen Unsitte.

Das Seebad Scharbeutz an der Lübecker Bucht hat einen endlos langen Strand, der aber nur gegen Eintritt betreten werden darf. Ich dachte eigentlich, ein Gerichtsurteil im vergangenen Jahr hätte mit diesem Unwesen Schluß gemacht, denn darin war eigentlich klar gesagt, daß ein freier Zugang zum Meer möglich sein muß und daß es nicht ausreicht, ein paar Strandkörbe aufzustellen, um das Erheben von Eintrittsgeld zu rechtfertigen. In Scharbeutz gibt es auf mindestens 3,6km Länge keinen kostenlosen Zugang zum Strand, und in Ostholstein sind satte 60% der Strände kostenpflichtig. Ich finde das unmöglich und zahle natürlich nichts; ich will ja gar keine Strandkorb oder was auch immer, sondern einfach nur ans Meer. Aber solange sie die Ostsee nicht noch hinter Blickschutzwänden verbergen…

Ein paar Motive habe ich also immerhin nun im Kasten. Und jetzt schnell wieder zurück ins Hinterland. 

Auf dem Gemeindegebiet von Scharbeutz steht auch etwas, was man hier nicht unbedingt erwartet: Die Gebäude von Gut Garkau bei Kronsberg am Ufer des Großen Pönitzer Sees wurden 1924-26 vom Bauhaus-Architekten Hugo Häring entworfen.

Scharbeutz jedenfalls sieht mich erst wieder, wenn ich dort frei ans Meer darf. (Und ja, mir ist klar, daß das in anderen Seebädern hier in der Ecke ähnlich ist. Das macht’s aber nicht besser).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*