Winklern

Et in Arcadia ego. Seiner “Italienischen Reise” stellt Goethe das als Motto voran. 

Mein persönliches Arkadien, das dürfte denjenigen, die mich kennen, bekannt sein, ist Frankreich. Österreich kommt dem manchmal recht nahe. Zum Beispiel in Winklern.

Den kleinen Ort im westluchen Kärnten habe ich bewußt an den Schluß der Tour gesetzt. Ich war hier schon zwei Mal, beide Male mit Übernachtungen im Hotel Tauernstern, das seitdem meine Referenz für die Bestnote ist, wenn ich im Internet eine Hotelbewertung abgeben soll. Design, Atmosphäre, Küche: In der Kombination aller Aspekte ist der Tauernstern einfach nur großartig. Allein die abendlichen Fünf-Gänge-Menüs, die die Hotelchefin zaubert… Beispielbild:

Carpaccio vom Almochsen. Und das ist nur der erste Gang. Da folgen noch vier.

Ich mag ja im allgemeinen den Hasenblog nicht zur Bewertungsseite für Hotels und Restaurants verkommen lassen, weil ich mir nicht anmaßen möchte, Hotelkritiker zu sein. Aber hier mache ich eine Ausnahme bzw. gebe eine Empfehlung: Fahrt da hin, unbedingt! Es lohnt sich. 

Winklern liegt im oberen Mölltal, wo die vom Großglockner her kommende Möll eine große Linkskurve macht. Der Ort ist so etwas wie das südliche Tor zur Großglocknerstraße. Daran erinnert auch der mittelalterliche Mautturm, der heute als Ausstellungsort dient.

Natürlich hat auch Winklern seine Pfarrkirche:

Und vom Hotelzimmer bzw. vom Balkon aus blickt man hinunter ins Mölltal und auf die Gipfel der Kreuzeckgruppe.

😚

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*