Achensee

Wieder auf österreichischer Seite folgt die letzte Teiletappe der Runde ums Karwendelgebirge: Der Achensee, in einem in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Tal zwischen Karwendel und Rofangebirge gelegen, ist mit einer Größe von knapp 7 qkm der größte See Tirols.

Nördlich des Sees liegt Achenkirch mit Pfarrkirche und dem auf einem Hügel gelegenen kleinen Annakirchl. Der Achensee ist von hier noch nicht zu sehen.

Aber etwas später dann.

Blick hinüber nach Pertisau, das auf der anderen, westlichen Seeseite liegt.

Und noch ein Blick auf den See aus Richtung Süden, von Maurach aus, das nahe dem Südende des Sees liegt:

In Maurach war ich mit den Eltern in Urlaub, als ich zwölf war. 

Aber keine Angst, ich packe nicht wieder Kindheitserinnerungen aus wie in Grainau: Ich kann mich nämlich an fast nichts erinnern, wie ich beim Gang durch Maurach feststellen mußte. Schon seltsam, daß ich mich an Grainau so viel besser erinnern kann obwohl ich da ja erst fünf war. Aber ich hatte hier wirklich gar keinen Wiedererkennungs-Effekt.

Ok, das Gemeindezentrum gab es damals wohl noch nicht.

Und die Marienkirche im Ortszentrum (1983 geweiht) war damals gerade erst fertiggestellt.

Zwei Namen wenigstens kommen mir bekannt vor: Die Rofanbahn, eine Seilbahn, deren Talstation in Maurach ist.

Und (etwas außerhalb von Maurach) die Kanzelkehre, eine Haarnadelkurve der unter erheblichem Aufwand zwischen 1938 und 1964 (mit kriegsbedingter Unterbrechung) erbauten Achenseestraße. 

Die Kanzelkehre bietet eigentlich eine herrliche Aussicht ins Inntal und ins Zillertal, ist aber leider größtenteils vom Restaurant eingenommen, dessen Terrasse nur für Gäste zugänglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*