Montielmaisäß

Zum Akklimatisieren steht an Reisetag Nr. 3 eine erste Wanderung auf dem Programm: Nicht allzu lang, aber mit einem spürbaren Anstieg und schönen Ausblicken, wie hier auf St. Gallenkirch und die Berge des Rätikon:

Rahmendaten: 7,77km, 540 Höhenmeter, 1:50h.

Vom Start an der Kirche in Sankt Gallenkirch auf etwa 900m…

…geht es gleich steil hinauf, an Höfen vorbei und durch die Wälder am Berghang.

Immer wieder bietet sich eine schöne Aussicht ins Montafon und die Bergmassive.

Zielpunkt ist der Montielmaisäß auf 1395m. 

Ein Maisäß ist eine Art Zwischenstation beim Almauftrieb. Im Mai werden die Kühe zunächst auf etwa 1200-1600m Höhe gebracht, ehe dann im Sommer der eigentliche Aufstieg zur Alm erfolgt. Ein Maisäß ist somit der Mittelteil der u.a. hier im Montafon verbreiteten Dreizonen-Viehwirtschaft (Tal, Maisäß, Alm).

Der Maisäß Montiel ist seit dem 15. Jahrhundert bekannt; die ältesten Hütten, Ställe und Scheunen stammen noch aus dem 17. Jahrhundert. Ständig bewohnt ist Montiel nicht mehr, wohl aber noch bewirtschaftet.

Am steilen Berghang entlang geht’s dann über Außergant und Ziggam zurück nach St. Gallenkirch mit der Pfarrkirche St. Gallus. 

Schöne Tour! Zufrieden: Wanderhase.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*