Loos-en-Gohelle

In Loos-en-Gohelle trifft man auf eines der markantesten Bergbaurelikte des Reviers: Die Halden 74 und 74A der Schächte 11/19 der Mines de Lens. Die Zwillingshalden sind schon von weitem sichtbar.

Eigentlich sind es sogar drei Halden, denn es gibt zu Füßen der beiden Halden auch noch Halde 74B, die aber flach ist und daher neben den beiden fast 150 Meter hohen Bergen nicht auffällt.

Der Weg hinauf auf die Halden beginnt am Bergwerk Pierre Destombes mit dem Fördergerüst von Schacht 11 aus dem Jahr 1893.

Für den Aufstieg brauche ich übrigens genau elf Minuten. Keuch.

Von oben überblickt man einen großen Teil des Reviers.

Direkt unterhalb liegen Lens (mit dem Stade Bollaert des Racing Club) und Lièvin. 

Lapin des terrils. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*