Buxtehude

Ick bün al dor.

Buxtehude, hübsche Kleinstadt südwestlich von Hamburg, war Austragungsort eines bedeutenden Ereignisses, dem heute ein Denkmal gesetzt ist:

Hier fand nämlich der Wettlauf von Hase und Igel statt. Die Überlieferung in der Grimm’schen Form zweifle ich allerdings an, denn da ist der Hase als ziemlich arroganter und ein wenig doofer Geselle geschildert, was natürlich nicht der Realität entsprechen kann. Der Reisehase glaubt diese Version jedenfalls nicht. Und die Igel sind ja auch nicht ganz fair.

In der Stadt kann man Hase und Igel dennoch an allen Ecken und Enden finden.

Ganz meine Stadt also. Und auch sonst lohnt die Altstadt einen Besuch. Hier das Rathaus.

3 Kommentare zu „Buxtehude

  1. Jaja, das mag daran liegen, dass in Norddeutschland zwar jeder Zweite Platt-Kenntnisse hat, kaum einer aber die Kodifizierung dieser Sprache (!) kennt. Ich auch nicht … Daher grassieren unendlich viele ortographische Abwandlungen der meisten Wörter. Bekannter als das von Stef zitierte „söt“ ist vielleicht „seut“ wie in „Seute Deern“. Und mit diesem Fingerzeig hat dann sicher auch der Reisehase keinerlei Zweifel mehr, was sich hinter diesem Wort verbirgt. Einmal mehr: Klugscheißermodus aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*