Piep

Abt. Culinaria: Die Leipziger Lerche. Blätterteig mit Marzipan. Der Name kommt nicht von der Form des Gebäcks, sondern von dem Objekt, das man früher in Blätterteig gewickelt und gegessen hat. 

Bis nämlich das Verzehren von Singvögeln im Jahr 1876 verboten wurde, galten die Lerchen als Delikatesse. Und so gab’s zum Beispiel in Leipziger Wirtshäusern auch mal 12 Lerchen am Spieß. 

Mit gewisser Angst halte ich jetzt in den hiesigen Konditoreien Ausschau nach Leipziger Igeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*