Giengen an der Brenz

In der Kleinstadt Giengen beherrschen die Bären das Stadtbild. Das hat natürlich einen Grund.

Am Stadtwappen kann es nicht liegen, denn die ehemalige Freie Reichsstadt führt ein goldenes Einhorn auf blauem Grund als Wappen. Aber bevor wir uns dem Tierischen widmen, erstmal ein Gang durch die historische Altstadt. Die erstreckt sich entlang der Marktstraße und bietet einige hübsche Gebäude.

Wo sich die Marktstraße zum Marktplatz weitet, steht das Rathaus der Stadt.

Und weil die Straße wohl noch nicht hübsch genug ist, wird momentan gerade gebaut. Bzw. erst einmal abgebaut. Hier verschwindet gerade das ehemalige Gasthaus Lamm.

Ja, aber die Bären? Nun, in Giengen ist die Firma Steiff zuhause, weshalb die Stadt als Wiege des Teddybären gilt. Wo Margarete Steiff im 19. Jahrhundert mit dem Nähen von Stofftieren begann (am Anfang stand ein kleiner Elefant, der auch das Denkmal hier ziert), ist bis heute die Produktion der Tiere mit dem Knopf im Ohr zuhause. Vor einigen Jahren hat man einen modernen Museumsbau errichtet.

Direkt nebenan liegen die Fabrikgebäude, darunter auch der gläserne Bau, den Richard Steiff, der Neffe von Margarete, persönlich entwarf. Der gläserne Bau stammt aus dem Jahr 1903, war zu der Zeit aufsehenerregend (Gropius’ noch berühmteres Fabrikgebäude in Alfeld/Leine ist ein paar Jahre jünger) und gilt heute als Pionierbau der modernen Architektur. Richard Steiff wollte mit den großen Glasflächen den Näherinnen an ihren Arbeitsplätzen genügend Tageslicht bieten. Und für die auf den Rollstuhl angewiesene Margarete ließ er eine Rampe ins Obergeschoß einbauen.

Das Museum im runden Neubau von 2005 ist mit 12 Euro Eintritt nicht gerade günstig, aber es lohnt sich trotzdem. Die Ausstellung ist multimedial aufgemacht und zeigt viele Steiff-Tiere.

Vor allem natürlich Bären, darunter auch den Ur-Bären mit dem profanen Namen 55PB (P steht für Plüsch, B für beweglich, 55 für die Größe in cm), den Richard Steiff 1903 erfunden hat.

Naja, Bären, gut und schön. Aber der König der Tiere ist nicht vertreten?? Doch, doch. Natürlich.

Mehrfach.

Der Reisehase übrigens stammt nicht aus dem Hause Steiff. Aber das muß er auch nicht. Der Slogan der Firma gilt nämlich selbstverständlich auch für ihn: Freunde fürs Leben. ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*