Herrsching am Ammersee

Das mit den Flußnamen funktioniert in Bayern bisweilen etwas komisch. Ein Fluß, der in Tirol noch Großache heißt, kriegt an der Grenze einen neuen Namen verpaßt und heißt nun Tiroler Achen – bis er in den Chiemsee fließt. Der Abfluß heißt dann plötzlich Alz. Und in den Ammersee fließt die Ammer hinein und die Amper wieder hinaus. Der somit zwischen Ammer und Amper gelegene See ist mit 47 qkm der drittgrößte bayerische See.

In Herrsching, am Ostufer gelegen, weht heute eine steife Brise vom See her gegen die hübschen Villen an der Uferpromenade.

Badewetter ist das also eher nicht, aber die Surfer dürften auf ihre Kosten kommen. Als die “Utting” anlegt, sind die Wolken noch ziemlich düster.

Wenig später, während die “Diessen” am Steg liegt, kommt dann die Sonne raus, was eine gemütlichere Atmosphäre aber nur vortäuscht: Der Wind ist nämlich noch genauso heftig.

Aber das Licht ist phantastisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*