Loccum

Vom eigentlichen Thema dieser Tour, Westfalen, bin ich hier zwar schon ziemlich weit weg, aber Loccum ist eine Lücke in meiner Zisterzienser-Sammlung, die ich schon lange schließen will. Hier steht nämlich eine der schönsten und ältesten Zisterzienserkirchen Deutschlands und eine der am besten erhaltenen frühen Klosteranlagen der Zisterzienser.

Loccum wurde 1163 als Tochterkloster von Volkenroda in Thüringen gegründet; die beiden Klöster verbindet heute ein 290 Kilometer langer, durchgehend markierter Pilgerweg. Zur Klosteranlage gehören der hübsche Kreuzgang…

… und die Klostergebäude, die den Kreuzgang umschließen, wie das im 18. Jahrhundert errichtete Konventshaus.

Der Innenhof des Kreuzgangs ist wegen Bauarbeiten gerade nicht zugänglich. Aber der (gelenkige) Reisehase findet wenigstens einen Blick durch ein Fenster. Das Photo ist ganz gut geworden, dafür, daß es durch ein recht enges Fenstergitter und eine Glasscheibe gemacht ist…

Die Kirche ist ein ganz klassischer romanischer Zisterzienser-Bau, außen und innen stilistisch unverkennbar in der Formensprache des Ordens.

Sehr schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*