Davensberg

Erster Halt auf der Tagestour quer durchs Münsterland ist Davensberg, ein kleiner Ort am Rand eines Waldgebietes: Die Davert war fürstliches Jagdgebiet der Münsteraner Bischöfe und wurde daher nie abgeholzt, ebenso wie z.B. der Warndt im Saarland. Wahrzeichen des Ortes ist der alte Burgturm.

Der örtliche Fußballverein hat ihn sehr detailgetreu ins Vereinswappen aufgenommen. Ich hab ja als Kind gerne Wappen nachgemalt und mich dabei immer über Nürnberg. Bremen oder Dortmund gefreut. Köln war da schon schwieriger. Und den SV Davaria kannte ich damals noch nicht.

Davaria?? Ja, das ist wohl etwas speziell Westfälisches. Matellia Metelen und Brukteria Rorup gibt’s auch.

Neben der Kirche des Ortes steht ein Papst-Denkmal, weil Innozenz VIII. persönlich die Erlaubnis zum Bau einer Kirche unterzeichnet hatte. Wobei ich mich ja schon frage, warum man für die Erlaubnis zum Bau einer Dorfkirche im Westfälischen die oberste Chefetage bemüht. Dafür wäre doch bestenfalls das mittlere Management zuständig. .

Nun ja. So kommt Innozenz VIII. jedenfalls zu einer Audienz beim Reisehasen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*