Schwarzenacker

Für einen Ort von gerade einmal 650 Einwohnern hat Schwarzenacker, ein Stadtteil von Homburg, eine Menge zu bieten. Zum Beispiel ein Römermuseum in einem hübschen barocken Palais.

Wo heute die Häuser des Ortes stehen, lag zur Römerzeit an einer wichtigen Straßenkreuzung eine größere Handelsstadt, den durchziehende Germanenstämme (um die Randalierer beim Namen zu nennen: die Alemannen) um 275 n. Chr. zerstörten. Der Name der Stadt ist nicht bekannt, aber die ausgegrabenen Ruinen sind heute Teil des Römermuseums.

Das Museum ist im ehemaligen Edelhof untergebracht, errichtet vom Hofbaumeister der Kurfürsten von Pfalz-Zweibrücken, Jonas Erikson Sundahl.

Um den Edelhof: Ein hübsch angelegter Garten (auf dem Berg im Hintergrund kann man übrigens die Ruinen des Zisterzienserklosters Wörschweiler erkennen).

Vor einigen Jahren wurde außerdem eine Jupiter-Gigantensäule, die ursprünglich hier gestanden hatte, rekonstruiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*