Dieuze

Dieuze ist trotz seiner nur knapp 3.000 Einwohner eines der Zentren des Pays du Saulnois.

Schon im Mittelalter war es ein wichtiger Haltepunkt an der Salzstraße. Die Saline des Ortes zählte zu den bedeutendsten des Saulnois. Die Gebäude haben sich erhalten und stehen im Zentrum von Dieuze.

An der Place de la Saline ist jede Menge los – zumindest auf einem hier angebrachten sehr gelungenen Trompe-l’œil-Wandgemälde aus dem Jahr 2002; die hier Dargestellten sind sämtlich namentlich bekannte Bewohner von Dieuze. Das Café du Bon Coin allerdings entsprang wohl der Phantasie des Künstlers Greg Gawra.

Der Ort erlitt im 2. Weltkrieg bei amerikanischen Bombardements schwere Schäden; unter anderem wurde dabei auch die alte Pfarrkirche zerstört. Daher erhielt Dieuze 1955 eine neue Pfarrkirche, einen wuchtigen Betonklotz, der von außen nicht viel dahermacht und vor allem beim Blick von Süden kaum an einen Kirchenbau denken läßt.

Die Fassade zum Marktplatz hin ist immerhin etwas lebhafter gestaltet, und die Buntglasfenster sorgen im Innenraum für schöne Lichtspiele. Aber obwohl ich ja ein großer Fan der 50er -Jahre-Architektur bin: Eine echte Schönheit ist Sainte Marie-Madeleine nun wahrlich nicht.

Es geht aber noch deutlich brachialer. Beweis:

Das ist kein Hochbunker aus dem Zweiten Weltkrieg, sondern die Pfarrkirche im nicht weit entfernten Moyenvic: Auch hier war die alte Dorfkirche im Krieg zerstört worden. 1965 stampfte man diesen Betonwürfel mitten ins Ortszentrum. Immerhin sieht man, wenn man das Gebäude von der anderen Seite her betrachtet, daß es wenigstens ein paar größere Fensterflächen gibt. Ein brutaler Eingriff ins Ortsbild ist der Bau aber natürlich trotzdem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*