Aischgrund

Ich bin nicht in Seligenporten hängengeblieben, sondern habe nur das Schreiben der Beiträge verbummelt. Aber die aktuelle Reisepause läßt sich ja ganz prima mit auf Halde gelegten Tourenbeschreibungen füllen.

Also hüpft der Reisehase jetzt nochmal zurück nach Mittelfranken und in den November, der an diesem Sonntag ziemlich grau-trüb daherkam. Die letzte Tagesetappe der Mittelfranken-Tour führte in den Aischgrund, also die Gegend entlang des Regnitz-Nebenflusses Aisch, westlich von Nürnberg und nördlich der A6.

Erster Halt: Heilsbronn. Das gehört zwar noch nicht zum Aischgrund, besitzt aber ein großes Zisterzienserkloster, das ich natürlich nicht links liegen lasse, obwohl ich hier selbstverständlich schon war. Von dem 1132 gegründeten (und im 16. Jahrhundert aufgelösten) Zisterzienserkloster in der Nähe von Ansbach steht, neben dem gotischen Refektorium, vor allem noch die große Abteikirche. Sie war bis ins 17. Jahrhundert Grablege der fränkischen Hohenzollern.

Wo sich der Kreuzgang des Klosters befand, ist heute ein kleiner Garten angelegt.

In dem etwas weiter nördlich gelegenen Dörfchen Gutenstetten ist man dann aber im Aischgrund angekommen und trifft gleich auf eines der Charakteristika dieser Gegend: Die Felsenkeller, die meist im 19. Jahrhundert angelegt wurden und von denen es heute noch an die Tausend geben soll.

Sie dienten vor allem als gut gekühlte Lagerräume für Lebensmittel. Heute werden sie kaum noch genutzt, aber viele der in die Felsen gegrabenen Höhlengänge sind erhalten. In der Kreisstadt Neustadt an der Aisch kann man auf geführten Touren auch in die Keller hinabsteigen.

In Neustadt ist außerdem das schloß-ähnliche barocke Rathaus sehenswert…

…und es gibt ganz, ganz viele Fachwerkhäuser. Es sind ja nun nicht alle meine Blog-Leser begeistert von Fachwerk-Romantik, wie ich weiß. Trotzdem.

Hübsch ist auch die evangelische Stadtkirche mit dem zweifarbigen rot-weißen Innenraum.

Am Stadtrand, im Alten Schloß, ist dem zweiten Charakteristikum der Region gleich ein ganzes Museum gewidmet: Das Aischgründer Karpfenmuseum verweist darauf, daß der Aischgrund mit seinen zahlreichen Karpfenteichen ein Zentrum der Teichwirtschaft und der Fischzucht ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*