Bad Kötzting 

Von Cham aus in Richtung Bad Kötzting dringt man dann schon tiefer in den Bayerischen Wald ein. Hauptsehenswürdigkeit der Stadt ist die schöne Kirchenburg. Das ist mehr als eine Église fortifiée, wie ich sie in der Thiérache vorgestellt hatte, nämlich ein Ensemble aus Kirche, Schloß und Befestigungsanlagen.

Im Schloß gibt es ein kleines Museum zum Kötztinger Pfingstritt, einer seit 1412 abgehaltene Bittprozession, die sich auch in den Deckenfresken der Kirche finden läßt. 

Sehenswert ist auch das Ortszentrum der kleinen Stadt, zum Beispiel das Rathaus. 

Und dieses Motiv verlangt geradezu nach einer Schwarz-Weiß-Aufnahme:

Lapin Nostalgie:

Da die Stadt BAD Kötzting heißt, gibt es natürlich auch einen Kurpark mit allem, was dazugehört: Viel Wasser, Blumen, Pavillons etc.

Am Rand der hübschen Parkanlage und direkt am Ufer des Regen liegt das Stadion am Roten Steg mit seinem Schmuckstück: Einer Holztribüne.

Die ist zwar etwas dunkel und auf den Bildern wohl (auch wegen des Gegenlichtes) kaum zu erkennen, aber Holztribünen sind ja grundsätzlich und immer großartig. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*