Am Selenter See

Der Selenter See ist der zweitgrößte See in Schleswig-Holstein (nach dem Großen Plöner See).

An dessen Ufer findet man auch den kleinen Ort Giekau, mit Johanniskirche aus der Zeit um 1300. 

Nur der Turm ist jünger; wer genau hinsieht, findet die Jahreszahl 1811. Wer auf einem der Bilder aus Mölln in einem Fenster den Hasen entdeckt hat, findet die auch. 😉

Der Name Giekau fiel bereits, nämlich als Lokalrivale des großen SC Kaköhl.  Der SV Knudde 88, benannt (kein Witz!) nach einer im Fußballmilieu angesiedelten niederländischen Comic-Reihe namens “F.C. Knudde”, hat sein Sportgelände fast unmittelbar am Seeufer. 

Nicht weit von Giekau liegt die Kleinstadt Lütjenburg: Auch hier herrscht wieder rotbrauner Backstein vor.

Und jetzt geht’s weiter in Richtung Kieler Bucht.

2 Kommentare zu „Am Selenter See

  1. Dein nicht abflauendes Verzücken über den roten Backstein allerorten zwingt mich zu dem Kommentar, dass im Norden annähernd jedes Gebäude mit Seele aus rotem Backstein gebaut ist – mit Ausnahme der der Vereinshütte von Knudde Giekau. Aber sattsehen kann ich mich daran auch nicht, wenn ich zurück bin.

    1. Ich kann mich daran auch nicht sattsehen. Ich hoffe, das klang nicht so. Jedes Gebäude ist individuell und hat eigene Schmuckelemente. Mag ich.👍🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*