Fehmarnsund

Hinter Heiligenhafen läuft die Halbinsel Wagrien spitz zu. Auf der anderen Seite des Fehmarnsundes liegt die Insel Fehmarn, mit 185 qkm die drittgrößte deutsche Insel (Umrechnungsfaktor im etwa: 1 Saarland = 13 Fehmarns).

Die Insel war lange Zeit dänisch, wurde erst 1864 von preußischen Truppen erobert und kam dann 1871 zum Deutschen Reich. Heute stellt die Insel – dank des Fährhafens Puttgarden – eine Verbindung nach Dänemark dar. Über den 18km breiten Fehmarnbelt erreicht man dann per Fähre das dänische Rødbyhavn auf Lolland. Ab 2020 soll hier ein Tunnel gebaut werden.

An der Küste Fehmarns:

Die deutlich schmalere Meerenge zwischen der holsteinischen Küste und Fehmarn überspannt die äußerst elegante Fehmarnsundbrücke. Sie wurde 1960-63 errichtet und dient neben dem Autoverkehr auch der Eisenbahnverbindung nach Puttgarden, der sogenannten Vogelfluglinie.

Bei Großenbrode verkehrte bis zum Bau der Brücke eine Fähre. Die Hafenanlage besteht noch und dient heute als Freizeithafen.

Auch hier kommt man unbehelligt an den Ostseestrand. Der Hase genießt das und hat auch noch den ganzen Strand weitgehend für sich (was aber auch dem wechselhaften Wetter und vor allem dem starken Wind zuzuschreiben ist). 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*