Grainau

Als ich fünf war, verbrachten wir den Sommerurlaub in Grainau. Und weil es mir hier so gut gefallen hatte, wollte ich gar nicht mehr weg und muß wohl der Überlieferung zufolge am Rückfahrtstag bis hinter Ulm geheult haben.

Wenn man sich hier umsieht (soweit mir das mit dem Nacken momentan überhaupt möglich ist – siehe Beitrag zum Fernpaß), weiß man, warum: Es ist einfach richtig, richtig schön.

Grainau ist das Zugspitzdorf, und der Berg ist überall präsent. 

Ich habe aber auch noch die anderen Sehenswürdigkeiten in Erinnerung, vor allem die Naturdenkmäler, die wir damals angeschaut haben: Waxensteine, Eibsee, Alpspitze, Kreuzeck, Neuneralm, Höllentalklamm…. Und den Stangensteig, den ich heute für meine Höhenangst verantwortlich mache. 

Schon erstaunlich, woran man sich auch mit 40 Jahren Abstand noch erinnern kann. Das zeigt aber auch, wie beeindruckt ich damals gewesen sein muß.

Der 3.500 Einwohner zählende Ort besteht aus mehreren kleinen Weilern; Untergrainau bildet so etwas wie das Zentrum, mit einigen Geschäften, einem Dorfbrunnen und einer Barockkapelle.

Eine Viertelstunde Fußmarsch entfernt liegt der herrlich türkisgrüne Badersee (von dem ich (ich war fünf!) damals dachte, er sei nach dem Terroristen benannt, was er natürlich und zum Glück nicht ist, weil der sich ja auch mit aa schrieb. Aber das zeigt auch, wie präsent der RAF-Terror in diesem Sommer 1977 war). 

Der Badersee liegt wunderschön mitten im Wald hat sogar ein kleines Inselchen mit zwei Bäumen.

 Im kristallklaren Wasser spiegeln sich die Waxensteine.

Vom Ortsteil Hammersbach, wo wir damals wohnten, führt ein schöner Fußweg nach Obergrainau, der (von mir) sog. Schneckenweg. 

Die Waxensteine sind hier eindrucksvoll zu sehen; die höhere Alpspitze (2628m) versteckt sich links davon etwas in den Wolken.

Es ist also heute erstmals auf dieser Tour etwas bewölkter. Bei blauem Himmel wär’s hier aber auch viel zu schön. Und ich will ja nicht wieder die ganze Rückfahrt heulen, selbst wenn die dieses Mal nicht bis ins Saarland geht, sondern nur bis zum Hotel in Imst. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*