Parc Régional Scarpe-Escaut

Nördlich von Valenciennes an der belgischen Grenze liegt der Parc Régional Scarpe-Escaut. Benannt ist er nach den beiden Flüssen, deren Zusammenfluß sich in Mortagne-du-Nord befindet.

Die Escaut (hier rechts) fließt in Belgien als Schelde durch Gent und Antwerpen. 

Das Gebiet, historisch ein Teil des Hainaut, ist flach und waldreich und von zahlreichen Wasserläufen durchzogen. Dazwischen sind immer wieder kleine Teiche; häufig sind es Relikte des Bergbaus, der die Gegend prägte.

Unübersehbar wird dies an der Site Sabatier, wo noch ein Förderturm der Grube erhalten ist.

Auf die danebenliegende Bergehalde kann man hinaufsteigen (puh… anstrengend… bis zur Tirol-Tour muß ich wohl noch etwas an der Kondition arbeiten…). Es lohnt sich aber, denn man hat von oben weite Aussicht auf den Regionalpark.

Die Wege verlaufen hier über viele Kilometer geradeaus durch den Wald. Sie heißen hier Drève, was eigentlich Allee bedeutet, dann aber viel gemütlicher klingt als es ist, denn die Drèves besitzen Kopfsteinpflaster und sind heute in der Regel für Autos gesperrt. Mehr als Schrittgeschwindigkeit wäre hier sowieso nicht drin, und vermutlich würde man sich trotzdem die Stoßdämpfer ruinieren.

So bleibt es die Hauptaufgabe des Wanderers, die Strecke ohne Bänderriß zu bewältigen.

Informationen zum Regionalpark, der 1968 der erste seiner Art in Frankreich war, liefert u.a. die Maison du Parc bei Raismes.

Das Hainaut war meist eine Grenzregion, auch zu Zeiten von Louis XIV.  So entstanden auch hier, von Vauban geplant, einige Festungsstädte. Zu diesen gehört Condé-sur-l’Escaut, auch wenn die Stadt mit gut erhaltenen Festungen wie z.B. Le Quesnoy oder vor allem Rocroi nicht mithalten kann. Ein hübsches Zentrum mit Grand’Place und Festungskirche besitzt Condé aber trotzdem.

Die Moderne hat aber auch in dieser Gegend Einzug gehalten: In Valenciennes zum Beispiel ist dieses Ufo gelandet: Im neuen Stade du Hainaut spielt der VAFC, der Valenciennes-Anzin Football Club. Das alte Stade Nungesser des traditionsreichen Bergarbeiter-Clubs wurde vor kurzem abgerissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*