Das Hase-Tal

Dieser Beitrag war gestern schon mal kurz online, allerdings in einer Entwurfsversion. Die App hatte mal wieder ihre eigenen Vorstellungen. Jetzt also offiziell: Hase-Tal!

Der Begriff “Tal” ist zwar etwas übertrieben in dieser flachen Landschaft, aber den Beweis liefert der VfL Herzlake: Der spielt nämlich hier:. 

Das wird jetzt sowieso ein Fest für den Reisehasen. Leute mit Hasenallergie sollten vielleicht hier aufhören zu lesen…

Die Hase kommt aus dem Teutoburger Wald und mündet bei Meppen nach 170 Kilometern in die Ems. Landschaftlich ist das weitgehend eher wenig spektakulär, wie hier in Löningen:

Flaches Land, viel Wasser. Ideal also für ein Zisterzienserkloster: Börstel, heute ein Damenstift, liegt nicht direkt am Fluß, dafür aber sehr idyllisch in einem kleinen Waldgebiet. Sehr schön ist die alte Backstein-Klosterkirche.

Der ebenfalls aus Backsteinen erbaute Kreuzgang, von dem sich zwei Flügel erhalten haben, ist eine echte Entdeckung.

Östlich von Haselünne (was übrigens nachher noch einen eigenen Eintrag erhält) liegt der kleine Ort Herzlake. Hier steht am Hase-Ufer das Café Alter Hase.

Das für den Ort überrsachend große Hasetalstadion steht auch hier; der VfL wurde von Möbelhersteller Klose über Jahre hin gefördert und stand 1993 kurz vor dem Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Inzwischen ist der VfL, nach dem Rückzug des Sponsors, in der Bezirksliga, und 6.500 Zuschauer wie damals gegen Rot-Weiss Essen kommen heute nicht mehr. Das Hasetalstadion steht aber noch.

Hase, Hasetal, Hasetalstadion, Haseufer… 🐇🐇🐇 Ich könnte stundenlang so weitermachen. 😉

Zur Gemeinde Herzlake gehört auch Aselage mit einer Holländerwindmühle aus dem 19. Jh.

Hase an der Hase:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*