An der Ems

Jetzt wird’s aber auch mal Zeit, daß ich mich dem Fluß widme, von dem das Land hier seinen Namen hat.

Von Meppen aus fließt die Ems bis zur Mündung mehr oder weniger direkt in Richtung Norden. Und auch die Straßen verlaufen oft schnurgerade entlang der Kanäle, die die Sümpfe entwässern und das ganze Land durchziehen. 

Da die typische Siedlungsform vor allem im Norden (Papenburg und Umgebung) das Straßendorf entlang einer einzigen Straße ist, haben Orte wie z.B. Surwold (bild unten) oder Neuengland (ja, gibt’s wirklich) vielleicht 300 Häuser, sind aber zwölf Kilometer lang. Gefühlt jedenfalls.

Haren (Ems) ist eine Kleinstadt mit monumentaler Pfarrkirche (genannt Emslanddom) …

…und einem Schiffahrtsmuseum an einem von der Ems hier abzweigenden Kanal.

Die traditionelle Architektur der Region zeigen noch die alten Dorfkirchen wie hier die Nikolaikirche in Rhede (Ems).

Landschaftlich ist das Emsland genau wie erwartet: Wer Berge braucht, ist hier fehl am Platz. 

Nicht falsch hier: Emshase.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*