Estuaire de la Seudre

Auch die Seudre, ein kleinerer Fluß in der Saintonge, bildet einen breiten Mündungstrichter. Rechts und links davon gibt es Feuchtwiesen, Sümpfe, Dämme, Wasserläufe, Kanäle, Teiche… die ganze Gegend ist weder richtig Land noch richtig Wasser, sondern irgendwie beides gleichzeitig.

Vom Viaduc de la Seudre, der Straßenbrücke zwischen La Tremblade und Marennes…

…überblickt man den gesamten Mündungsbereich der Seudre.

Am Nordufer liegt Marennes; es ist berühmt für seine Austernzucht, die hier traditionell in flachen Wasserbecken vollzogen wird. Durch die Gezeiten werden diese immer mit frischem Meerwasser versorgt. 

Und wer sich immer schon Gedanken gemacht hat, wo der (Wieder-)Entdecker des Kautschuk getauft wurde: In der Kirche von Marennes! (Falls mal jemand fragt).

Südlich von Marennes ist mitten in den Feuchtwiesen und Wasserbecken die Cité de l’Huître eingerichtet, so etwas wie ein Freilichtmuseum zum Thema Austern. Neben einer Ausstellung über Technik, Biologie und Geschichte gibt es auch Vorführungen: Man lernt, eine Auster korrekt zu öffnen und darf diese dann auch gleich essen. Außerdem gibt es Schau-Kochen mit Degustation.

C’est le lapin ostréiculteur alors.

Der Lapin Pêcheur hatte nämlich leider noch geschlossen.

Es sieht zwar nicht nach Sternerestaurant aus (und im Freundeskreis herrschte auch Skepsis ob des Bildes und der Kombination Pêcheur/Pizzeria), aber ein Hase ist natürlich allemal mehr wert als zwei Sterne. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*