Eibiswald – Lavamünd

Von Eibiswald kann man per Bundesstraße parallel zur österreichisch-slowenischen Grenze durch die südliche Koralpe fahren. Die Gegend ist sehr dünn besiedelt, es gibt wenige Dörfer, dafür viel Wald, und auf der Bundesstraße bin ich fast allein. Wer will da auch schon hin; der einzige nennenswerte Ort auf 40 Kilometern Strecke ist Soboth. Und dort leben 300 Menschen.

Die Straßenverbindung erhielt Soboth übrigens erst 1937.

Ungefähr an der Grenze zwischen der Steiermark und Kärnten liegt der Stausee Soboth. Wie man sieht, ist das Wetter heute nicht ganz so prächtig wie die letzten Tage.

Mit der Stille ist es dann aber in Lavamünd schlagartig vorbei. Der eigentlich recht hübsch an der Drau gelegene Ort ist arg vom Schwerlastverkehr geplagt, der sich durch die Hauptstraße wälzt. Lavamünd ist ein Kreuzungspunkt: Von hier führen Straßen nach Wolfsberg, Klagenfurt, Bleiburg, Graz und ins slowenische Dravograd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*